Das Kulturgut Wein in der Kunst

Kunst und Wein – diese Verbindung hatte schon immer einen hohen kulturellen Stellenwert, und künstlerische Darstellungen finden sich auf vielfältige Weise durch die Jahrhunderte in einer gelungenen Symbiose.

Im Altertum entsteht vor etwa 5000 Jahren die erste Weinerzeugung in Ägypten. Frühzeitig finden sich hier farbenprächtige Fresken mit Motiven aus dem Weinanbau sowohl in Tempeln wie auch in Gräbern.

Eine durchaus mythologische Komponente bekommt der Stoff in der griechischen und römischen Antike: zu Ehren des griechischen Gottes des Weines und der Trauben, Dionysos, wurden in der Antike Statuen aus Marmor gefertigt. Dionysos wird mit Weinlaub und Trauben dargestellt, in der Hand hält er häufig einen Trinkbecher, auch auf Keramiken wird er abgebildet.

Bei den Römern unter dem Namen Bacchus nicht nur als Gott des Weines, sondern auch der Vegetation bekannt, leiten sich von seinem Namen die Bacchanalien ab, Feste der Ausschweifung, des Rausches und Lebensgenusses. Eine Bacchusstatue aus Pompeji, einem in der Antike wichtigen Zentrums des Weinhandels, ist z.B. noch erhalten.

Im ausgehenden Mittelalter und der Neuzeit finden sich Meisterwerke, vorwiegend der Malerei, die sich mit dem Wein beschäftigen.

Im berühmten Stundenbuch des Herzogs von Berry kann man ein Bild bewundern, welches Bauern im Weinberg zeigt. Bacchus-Gemälde kennt man von Leonardo da Vinci, Michelangelo, Caravaggio (Selbstbildnis aus Bacchus), wie auch Rubens.

Marc Chagall wiederum, der den antiken Roman „Daphnis und Chloé“ unter anderem mit dem „Dionysos-Altar“ illustrierte, entwarf auch – womit wir beim Alltags-Aspekt von Kunst und Wein angelangt sind -, eines der berühmten Weinetiketten für das Chateau Mouton-Rothschild.

Diese Etiketten, die jedes Jahr von einem anderen bekannten Künstler gestaltet werden, seien es Picasso, Miro oder Balthus, sind ob ihrer künstlerischen Gestaltung legendär.

Kunst und Wein im täglichen Leben meint heutzutage nicht zuletzt auch Photo-Kunst wie beispielsweise von Kirk Irwin, oder Aquarelle von Malern wie Peter Brügger, aber auch Wein-Portraits.

Kunst im Weinberg ist ebenfalls gern gesehen, Skulpturen und Kunstobjekte, Musik auf Weinbergs-Wegen, wie die fahrenden Musiker in den Weinbergen anlässlich des Rheingau Musik-Festivals, Jazz-Wanderungen durch die Weinberge, oder aber der Weinberg als Kunst an sich: die „Wingertschnegg“ in der Nähe des Donnersbergs ist ein in Schneckenform angelegter Weinberg, dessen Eigentümer Kunst und Weingenuß dem Auge wohlgefällig darzubieten wissen.

Autor: http://www.kulturgut-wein.info/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *