Brogsitter Weingüter ist „Weingut des Jahres 2009“

„Der Tradition verpflichtet“ – seit über 400 Jahren versteht sich die Familie Brogsitter als Botschafter des guten Weines. Der An- und Ausbau gepflegter und wohlbekömmlicher Kreszenzen bilden ihre Kompetenz. Schon vor 148 Jahren wagten sie den Schritt, als eines der ersten deutschen Weingüter in die USA zu exportieren. Importe internationaler Weine aus der Alten und Neuen Weinwelt ergänzen seit Jahrzehnten das Brogsitter-Sortiment.

Die Brogsitter Privat-Sektkellerei ist die älteste an der Ahr. Spezialitäten sind Rebsorten-Sekte, wie Spätburgunder, Weißburgunder und Riesling, eine Besonderheit ist der Blanc de Noir Brut, ein Spätburgunder Sekt weiß gekeltert.

Das Weingut Brogsitter steht besonders für Rotweine von den berühmten Schiefersteillagen der Ahr: die autochthone Rebsorte Blauer Frühburgunder sowie Blauer Spätburgunder (auch Blanc de Noir). Daneben werden Grauburgunder, Weißburgunder und Riesling angebaut. In den vergangenen Jahren tätigte das Unternehmen Brogsitter erhebliche Investitionen; neben neuen Anlagen in den Weinbergen, der Modernisierung der Gärtanks und Maschinen sowie dem neuen klimatisierten und befeuchteten Barrique-Fasskeller, ist die Kellertechnik der Brogsitter Weingüter eine der modernsten in Europa.

Für Inhaber Hans-Joachim Brogsitter und sein Team stehen Qualität und Wohlbekömmlichkeit immer an erster Stelle. Er garantiert: „Der Wein, den wir heute unter unserem Namen führen – in ihm stecken die volle Kraft bester Reben, die ganze Kunst der Vinifizierung und unser aller Herzblut.“

Für sein Gefühl und seine Leidenschaft zum Wein vergibt der Schlemmer Atlas an ihn die Auszeichnung „Weingut des Jahres 2009“.

Geehrt wird mit dieser Auszeichnung auch die langjährige, engagierte Arbeit des Kellermeisters Elmar Sermann und seines Kollegen Markus Hallerbach sowie des gesamten Teams vom Weingut Brogsitter. Ein wenig stolz und überaus glücklich sind wir alle über diese Auszeichnung, die uns zugleich Ansporn für die Zukunft ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *