Premiere 2009: Innovationen der Prädikatsweingüter auf der ProWein

Stillstand ist Rückschritt“: nach diesem Motto arbeiten die Winzer der Prädikatsweingüter. Jedes Jahr im Frühjahr – zur ProWein – werden die Veränderungen an Haus und Hof, am Produktportfolio oder beim Personal bekannt gegeben. Sie dürfen gespannt sein: auf neue Weine, neue Gesichter und neue Auftritte.

Franken feiert 350 Jahre Silvaner: Im Jahr 1659 wurde in Castell die Pflanzung von 25 Rebstöcken „Österreicher“, so wurde der Silvaner damals genannt, urkundlich erwähnt. Der VDP-Franken und seine Mitglieder stellen deshalb das Jahr 2009 ganz unter ihre Vorzeigerebsorte.

Weingut Karl Schäfer in der Pfalz hat seit August 2008 einen neuen Kellermeister: Jan Groß.

Weingut Balthasar Ress: Seit August 2008 unterstützt Clemens v. Eltz als Exportmanager das junge Team um Christian und Stefan Ress, die in vierter und fünfter Generation das renommierte Rheingauer VDP Weingut führen. Herr v. Eltz ist gelernter Winzer und studierte in Geisenheim Weinbau und Oenologie. Er arbeitete zuletzt als Assistent der Geschäftsführung beim Deutschen Weinbauverband und Verband Deutscher Weinexporteure.

Grosse Erfolge und ein neues Gesicht auf Schloss Johannisberg:

In der aktuellen Ausgabe des Gault Millau Wein Guide Deutschland 2009 wurde die Weinbaudomäne Schloss Johannisberg mit dem Ehrentitel „Kollektion des Jahres“ ausgezeichnet.

Außerdem wurde im November 2008 Schloss Johannisberg von dem Wine & Spirits Magazin in den USA als „International Winery of the Year“ geehrt.

Das Team von Schloss Johannisberg bekam eine Verstärkung für den Vertrieb. Der neue Mitarbeiter ist Sommelier Stefan Doktor.

Weingut Schloss Proschwitz:

Premierenjahr für die neue Lage: „Kloster Heilig Kreuz“. Diese neue Lage befindet sich links der Elbe mit hervorragender südlicher Disposition und sogar steileren Hängen als bei der Lage Schloss Proschwitz. Die ersten Proben aus dem Keller sind sehr viel versprechend. Vom 2008er Jahrgang wird es zum ersten Mal Grauer Burgunder, Weißer Burgunder, Spätburgunder und Riesling geben.

Erster roter Cuvée-Wein in der Geschichte des Weingutes: Der 2007er Schloss Proschwitz Cuvée Moritz (benannt nach dem jungen Sohn von Dr. Georg Prinz zur Lippe) ist eine gelungene Komposition aus den Rebsorten Spätburgunder, Dornfelder und Regent. Mit seiner kräftig roten, fast schwarzen Farbe mit violettem Rand und seiner Nase nach wilden Brombeeren, vollreifen Sauerkirschen und kräftigen Holunderbeeren sowie einem Hauch von Pfefferkuchen, bietet er den richtigen Einstieg in die Welt unserer sächsischen Rotweine. Durch seine leichte Würzigkeit und Aromen nach dunklen Früchten, eignet er sich hervorragend als Begleiter zu kräftigen Wild- und Fleischgerichten. Nach einer zwölfmonatigen Lagerung in französischer Alliier-Eiche präsentiert sich der Cuvée Moritz bereits heute weich und mit einem Anflug feinherber dunkler Schokolade.

Restauranteröffnung im November 2008: Seit November 2008 ist das kleine aber feine Restaurant „Lippe´sches Gutshaus“ im Weingut eröffnet. Chefkoch Torsten Beyer und sein Team bereiten eine feine Auswahl frischer Spezialitäten der Region zu, die bei korrespondierenden sächsischen und deutschen Weinen im gemütlichen Ambiente des Lippe’schen Gutshauses genießen können. Gäste sollten online oder unter Telefon 03521-767673 einen Tisch reservieren.

Übernachten im Weingut: neue Pensionszimmer im Weingut Schloss Proschwitz. Seit Juni 2008 stehen acht elegante Doppelzimmer und zwei Suiten sowie zwei Ferienwohnungen zur Verfügung. Alle Zimmer sind mit einem geräumigen Bad ausgestattet. Und selbstverständlich erwartet die Gäste am Morgen ein reichlich gedeckter Frühstückstisch.

Verdopplung der Verarbei-tungskapazitäten in Meissen: Aufgrund der Klimaveränderungen und den möglichen Wetterextremen haben wir uns darauf eingestellt, in kürzester Zeit unseren Wein noch schnell, sauber und schonender zu lesen und zu verarbeiten. Wir haben in neue pneumatische Membranpressen investiert und damit die Verarbeitungskapazität schlicht weg verdoppelt.

Neues Projekt vor den Toren von Weimar (Weingut Schloss Kromsdorf) entwickelt sich prächtig und wird dieses Jahr um ca. 14 Hektar (auf insgesamt 24 Hektar) Junganlagen wachsen. Die ersten Reben wurden im Mai/Juni 2008 angepflanzt. Ein Teil des Schloss Proschwitz Teams ist permanent vor Ort und arbeitet in den Weinbergen. Momentan wird an der Planung der gesamten Kellergebäude/-technik und Infrast-ruktur gearbeitet.

Weingut Herzog von Württemberg mit neuer Mannschaft und neuen Weinen:

Christian Lintz, neuer Gutsleiter und technischer Betriebsleiter und Claudia Krügele, neue Leitung Marketing und Vertrieb. Mit Christian Lintz, einem in Neuseeland aufgewachsenen Vollblutwinzer, konnte das Weingut Herzog von Württemberg einen international erfahrenen Weinmacher gewinnen. Christian Lintz übernahm zum 1. April 2008 die Leitung des Weinguts und ist als technischer Betriebsleiter für den An-und Ausbau hochwertiger Weine verantwortlich. Er absolvierte sein Studium zum diplomierten Weinbauingenieur an der FH Geisenheim, bevor er internationale Erfahrung als Leiter eines Weingutes in Neuseeland sammelte. Zusammen mit seiner Familie kehrte er anschließend zurück nach Deutschland.

Der Jahrgang 2008 war der erste Jahrgang unter seiner Regie und zeichnet sich durch aufwendige Weinbergsarbeit mit geringere Erträge und mehrere Lesegängen aus. Auf der ProWein werden bereits einige Weißweine seines ersten Jahrganges präsentiert, unter anderem Riesling vom Stettener Brotwasser und Maulbronner Eilfingerberg.

Neu im Sortiment des Weinguts ist der 2007er Merlot trocken vom Untertürkheimer Mönchberg, der auf der ProWein erstmals vorgestellt wird.

Auch die beiden Cuvée Weine ATTEMPTO rot und weiß wurden in der Stilistik geändert und werden ebenfalls präsentiert.

Bürgerspital zum hl. Geist im Zeichen des Silvaner-Jahrs: Das Jahr 2009 steht im Bürgerspital z. Hl. Geist unter dem Motto „350 Jahre Silvaner in Franken“. Aus diesem Anlass präsentiert das Weingut einen Sonderbocksbeutel mit einem keramikfarbenem Einbrand eines historischen Jugendstiletiketts aus dem 19. Jahrhundert. Darin befindet sich ein 2008er Würzburger Stein-Harfe Silvaner Kabinett trocken aus dem Herzen der Spitzenlage Würzburger Stein, die sich im Alleinbesitz des Bürgerspitals befindet. Der zweite dokumentierte Nachweis einer Silvanerpflanzung in Franken geht zurück auf einen Bildstock in dieser Weinbergslage mit dem Text: „Zum Gedenken an Abt Alberich Degen, Prior von der Cisterzienser-Abtei Ebrach, welcher die Oestareiche Rebe (Sylvaner) hier zuerst pflanzte, a. D. 1665“. Die Linie „Johannes von Steren“ (Gutsweine in der Bordeauxflasche, die in diesem Jahr zum ersten Mal mit Longcap ausgestattet ist) wurde inzwischen mit einem trockenen Rosé komplettiert. Das Trio wird ebenfalls auf der ProWein zu sehen sein.

Weingut Graf Adelmann: Das Weingut Graf Adelmann wird erstmals die neue Lemberger-Linie aus der Spitzen-Klasse in der HADES-Flasche zur ProWei mitbringen: 2006 LEMBERGER >Der Schwarze Loewe< trocken. Dieser Wein wurde über zwei Jahre im Barrique ausgebaut. Er stammt aus den besten Parzellen und überzeugt durch Frucht, Würze und Tiefe. Daneben wird es auch einen 2007 Kleinbottwarer Süßmund Riesling GROSSES GEWÄCHS geben. Erstmals mit einem Namen, der (patentrechtlich geschützt) aus der Musikwelt bekannt ist: „Das Lied von der Erde“, der frei nach Gustav Mahler, (komponiert 1908) zum Ausdruck bringt, dass hier unser Terroir seinen Ausdruck findet.

Weingut Juliusspital: Das Weingut Juliussptital wird auf der ProWein den neuen 2008 Juliusspital Sauvignon blanc trocken und erstmalig den neuen Winzersekt (hergestellt im traditionellen Verfahren) 2007 blanc de noir Winzersekt brut vorstellen.

Staatsweingüter Kloster Eberbach: Neue Produktausstattung und konsequente Umstellung auf Stelvin+ und Stelvin+Lux. Außerdem: Für Gäste werden nun Führungen durch den neu gebauten Steinbergkeller angeboten.

Weingut Fürst zu Hohenlohe-Oehringen: Das Jahr 2009 markiert die Fertigstellung des neuen Weinguts am Fuße des Verrenberger Verrenberg. Außerdem befindet sich das Weingut seit 1. September 2008 in der Umstellung zum ökologischen Weinbau.

Weingut Hans Wirsching: Neue Vinothek im Stammhaus in Iphofen. Silvaner ist der vinophile Mittelpunkt im Weingut Wirsching. Diese führende Funktion hat er seit jeher inne. Der „Opa“, Hans Wirsching, nach ihm ist das Weingut auch heute noch benannt, hat nach der Reblaus, also zu Beginn der 1920er Jahre dafür gekämpft, dass in Iphofen wieder Silvanerreben gepflanzt werden, auch am Julius-Echter-Berg. Hans Wirsching hat die Lage „Julius-Echter-Berg“ aus der Taufe gehoben. Denn bis 1922 hieß die Lage nur Iphöfer Berg. Der Silvaner hat das Weingut Wirsching nicht nur in der Vergangenheit begleitet, sondern wird auch die Zukunft dieses traditionsreichen Weingutes mitprägen. Hier wird der Silvaner als ein aktueller, dem Zeitgeist entsprechenden Essensbegleiter interpretiert. Ausgeglichen im Geschmack, trocken und mit einer milden Säure. Keine hervorstehenden Komponenten, keine laute Aromatik, und dennoch ausreichend kräftig, um entsprechende Speisen stilvoll zu begleiten. Die neue Vinothek bildet den kommunikativen Mittelpunkt dieser Silvaner-Philosophie. Diese vinophile Ausrichtung in die Zukunft wird durch die architektonische Präsentation der neuen Vinothek als optischer Mittelpunkt im Weingut begleitet und unterstützt. In Ergänzung zu den Ursprüngen – das Weingut ist im Kern fast 500 Jahre alt – stellt sich so die Dynamik und das Entwicklungspotential für den Kunden sichtbar dar.

Weingut Pawis: Im Jahr 2009 wird ein neues Kelterhaus errichtet.

Weingut Messmer: Neueröffnung des Restaurants Ritterhof zur Rose direkt an der pfälzer Weinstraße Die ebenfalls im letzten Jahr neu errichtete Vinothek ‚Das Weinhaus‘ direkt neben dem Ritterhof zur Rose gelegen, zeichnet sich nicht nur durch eine einzigartige Architektur aus, sondern bietet durch das Weinkonzept einen besonderen Reiz. Sie finden hier zahlreiche hervorragende Winzerkollegen vom Weingut Meßmer zur Verkostung und auch zum Kauf. Verschlusssache: Im Jahr 2009 erfolgt im Weingut Meßmer eine teilweise Umstellung der Flaschenverschlüsse. So werden die Literflaschen komplett, die Prädikatsweine bis zum Kabinett, aber nur eine geringfügiger Teil der Roten von Kork auf Schraubverschluß umgestellt.

Weingut Georg Müller Stift: Wachstum im Jahr 2008 um 1 Hektar auf nun 13 Hektar. Einen großen Erfolg hat das Weingut in Australien erreichen können: Bei der International Riesling Challenge hat es eine Hattenheimer Schützenhaus Riesling Spätlese trocken aus dem Jahr 2007 unter die Top 10 der Rieslings of the World geschafft und ist damit der beste trockene Riesling der nördlichen Hemisphäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *