Weinwandertag F – Terroirwanderung durch die berühmtesten Forster Weinlagen

Auf der Sonnenseite der Pfalz, in der Mitte der malerischen Deutschen Weinstraße,
liegen besonders hübsche und geschichtsträchtige Weinorte wie Deidesheim, Forst
und Wachenheim. Lauschige Gassen, rebenumkränztes Fachwerk und plätschernde
Brunnen aus alter Zeit laden zum Besuch und zum Verweilen ein. Begünstigt durch
ein besonders mildes Klima wachsen hier die bekanntesten Rieslinge der Pfalz.
Rund 200 Hektar betragen die Weinbergflächen des kleinsten Weinortes an der
Deutschen Weinstrasse. Aber mit dem Forster Freundstück, Jesuitengarten,
Kirchenstück, Musenhang, Pechstein und Ungeheuer finden sich hier Rieslinglagen
von Weltruf.

Eine seltene geologische Vielfalt – Basaltböden und verwitterter Sandstein – gemischt mit
Kalk, Lehm und Ton – trägt dazu bei, dass der „König der deutschen Weißweine“ hier auf
diesen Forster „Terroirs“ zu höchster Reife kommt.

Als Schlagwort oft überstrapaziert, bedeutet „Terroir“ im übertragenen Sinne Vielfalt statt
Uniformität und Riesling ist da vermutlich die am besten geeignete Rebsorte, diese Vielfalt
wiederzuspiegeln. Bei einfühlsamer Bearbeitung bringen diese „Terroirs“ den
sortentypischen Charakter der Forster Rieslinge ganz hervorragend zur Geltung.
Kenner wissen, dass die Forster Weinberge an der Spitze der höchsten Bonitätsklassen in
Deutschland stehen. Ein Standortvorteil und großes Glück für die Forster Winzer – denn –
Große Weine brauchen große Lagen!

Bei der Klassifizierung der Weinbergslagen als „Terroir“ bzw. für einen standortangepassten
Weinbau spielt der Boden neben dem Faktor Klima eine zentrale Rolle. Bodeneigenschaften
wie Wasserspeicherfähigkeit oder Nährstoffverfügbarkeit bestimmen nicht nur das
Wachstum der Reben, sondern beeinflussen auch den Charakter der Trauben und somit den
Geschmack des Weines, bringen die typischen Aromen der diversen Rebsorten und die des
Rieslings im speziellen erst zur vollen Entfaltung.
Vereinfacht gesagt setzt sich das „Terroir“ aus den drei Bausteinen „Winzer, Klima und
Boden“ zusammen.

Eine naturnahe Bewirtschaftung, viel Handarbeit, niedrige Erträge, ausreichend Zeit zum
Reifen sowie die pflegende Hand des Winzers und des Kellermeisters ergänzen, was die
Natur zum Wohle der Rebe und des Weins bereits vorgegeben hat.
Grundlagen für eine faszinierende Fülle der Aromen, Eleganz und Mineralität, sowie der
Lagerfähigkeit, die unsere Forster Terroir-Weine auszeichnen.

Wie könnte man eine Weinlandschaft mit ihren Menschen und ihrer gewachsenen Kultur
besser „begreifen“, als wenn man sie sich auf Schusters Rappen erwandert, mit den
Menschen und Winzern spricht, ihre Kulturdenkmäler und Geschichte kennenlernt! Und
natürlich auch ihre Weine vor Ort in geselliger Runde probiert.
Entdecken und erwandern Sie also mit uns Land und Leute sowie die Grundlagen des
Terroirgedankens. Vergleichen Sie auf unserer Weinerlebniswanderung Bodenprofile und
klimatische Bedingungen in den einzelnen Weinbergslagen, und vor allem: Erschmecken Sie
im Rahmen einer vergleichenden Weinprobe bei einem renommierten Forster Winzer die
Vielfalt der unterschiedlichen Terroirs im Wein!

Tagesprogramm

09:00 Uhr: Begrüßung durch Ihren Wein- & Wanderführer am Bahnhof Deidesheim und
gemeinsame Abfahrt nach Wachenheim. Anschließend geht es hinauf zur immer noch
mächtigen Ruine der Wachtenburg. Erbaut im 11./12. Jahrhundert, ist sie das malerische
Wahrzeichen der Stadt Wachenheim.

Buntsandsteinfelsen und Burgen gehen im Pfälzerwald eine einzigartige Verbindung ein. Mit
fünfzig Burgen, alle aus dem heimischen Buntsandstein erbaut, gibt es in der Pfalz eine
Burgendichte, die ihresgleichen sucht. Im Mittelalter war das Land am Rhein, insbesonders
die Pfalz, mehrere Jahrhunderte hindurch Mittelpunkt des Reiches.

Die Wachtenburg gehörte zu einem Burgensystem, das von Kaiser Konrad II. (Salier), dem
Staufenkaiser Friedrich I. und Pfalzgraf Konrad von Hohenstaufen zum Schutz der
Staufischen Kernlande und der „Reichsinsignien“ angelegt wurde. Aufgrund der strategisch
günstigen Lage oberhalb von Wachenheim und der sehr schönen Aussicht über die
Rheinebene gilt die Burg auch heute noch als „Balkon der Pfalz“.

Anschließend laufen wir durchs Odinsthal mit seiner abgelegenen aber feinen
Wachenheimer Weinlage über Waldpfade hinauf zum Forster Pechsteinkopf.

Vor ca. 53 Millionen Jahren war das Rheintal bzw. der damals in Entstehung begriffene
Grabenbruch ein relativ ungemütlicher Ort. Es rumpelte gewaltig im Erdinneren, die
Erdkruste dehnte sich, es taten sich Risse und Spalten auf, glutheiße Magma quoll und
spritze hervor. Im Rahmen dieser geologischen und tektonischen Vorgänge bildete sich die
Vulkankuppe des Pechstein heraus, dessen verwittertes Basaltgestein heute den Forster
Weinen eine feine Frucht und ein unverwechselbares und einmaliges Aroma beschert.

Durchs waldige Margaretental geht’s wieder hinab und entlang der Forster Weinlagen
Musenhang, Pechstein, Jesuitengarten und Kirchenstück zur Weinprobe in Forst, wo
wir Rieslinge der sechs berühmten und „durchwanderten“ Forster Weinlagen
degustieren werden.

„Aus Sonne, Erde, Winzers Fleiß
erblüht der Wein zu Gottes Preis.
So trinke Wein mit weisem Ziel,
wohl stets genug – doch nie zuviel!“

Mittagspause in einer netten Weinstube. Versuchen Sie einmal die „Pfälzer Dreifaltigkeit“.
Denn egal ob Bratwurst, Saumagen oder Leberknödel, zu diesen Deftigkeiten passt am
Besten ein trockener Riesling.

Frisch gestärkt geht es weiter durch die berühmten Forster Weinlagen Freundstück und
Ungeheuer zurück nach Deidesheim.
Ein Besuch im „Deutschen Film- & Fotomuseum“ mit einer Fotoschau zum Thema
„PFALZ / WEIN – KULTUR – Land / Weinbau Gestern & Heute“ rundet unseren
Weinwandertag ab. Ende der Veranstaltung gegen 16:00 Uhr.

Anforderungen: Wanderung von ca. 4 Stunden auf Waldwegen und Pfaden.

Leistungen: Alle Transfers per Bus/Bahn, Weinprobe mit jeweils 5-6 Weinen aus Forster
Spitzenlagen im Weingut Eugen Müller, VAT-Wein- & Wanderführer.

Teilnehmergebühr: 28,- EUR ab/bis Deidesheim

Termine:

DE-WWF09A 21.05.09
DE-WWF09B 11.06.09
DE-WWF09C 16.07.09
DE-WWF09D 13.08.09
DE-WWF09E 17.09.09
DE-WWF09F 15.10.09

Teilnehmerzahl: 10 – 16 Personen

Anmeldung bei: VAT – Weinerlebnisreisen, Im Schnepfenflug 20, 67147 FORST
Tel: 06326-967575-3 / FAX: 06326-967575-6 / E-Mail: hoffmann@vinartours.de /
www.vinartours.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *